Surfen für Unsportliche: Eine Woche im Planet Surfcamp Fuerteventura

“Ich und Surfen? Nie im Leben!” dachte ich noch vor gerade mal einem Jahr. Damals war ich zufällig am berühmten Surferstrand El Tunco in El Salvador gelandet und wehrte ich mich mit Händen und Füßen gegen die Surfstunden, die mir an jeder Ecke angeboten wurden. Nicht nur fühlte ich mich dafür zu unsportlich, sondern auch irgendwie deplaziert zwischen all den ultracoolen Surfertypen. Ein halbes Jahr später bekam ich eine Einladung zu einem einwöchigem Kurs beim Planet Surfcamp auf Fuerteventura. Nach langem hin- und herüberlegen habe ich mir doch einen Ruck gegeben, das mit dem Surfen einmal auszusprobieren, und ein Kanarenurlaub im Februar ist schließlich nie verkehrt – auf nach Corralejo!

Als ich ankam, staunte ich gleich nicht schlecht: das Surfhaus ist in einer schicken weißen Villa mit Pool untergebracht. Gleich daneben ist ein Supermarkt, ein Bankomat und die Bushaltestelle. Zum Strand kommt man auch in 5 Minuten. Lage: Top!

planet-surfcamp-fuerteventura-villa

Dadurch, dass die Bewohner mindenstens eine oder gar mehrere Woche bleiben, herrscht im Surfhaus eine besonders nette Atmosphäre, viel heimeliger als man es sonst in Hostels kennt. Es wird zusammen gekocht, es gibt Grillpartys und Filmabende. Ich war auch ehrlichgesagt überrascht, wie sauber und ordentlich das Surfhaus war – die Praktikanten Nina, Nicho und Ania hatten die Organisation perfekt im Griff. Im Surfhaus wird in 4-er und 6-er Dorms geschlafen, aber gegen Aufpreis kann man sich natürlich auch in privaten Apartments unterbringen lassen.

Apropos Preis: Eine Woche im Planetsurf Surfcamp Fuerteventura mit 5 x 4 Stunden Surfunterricht (Montag bis Freitag), komplettem Surf-Equipment und Unterkunft im Surfhaus kostet 249€. Das ist ist günstiger, als die Unterkunft und die Surfstunden getrennt zu organisieren.

fuerteventura-planet-surfcamp-2

Heute steht also die erste Surfstunde an. Jeden Tag entscheiden die Surflehrer Marco und Stefan auf Grundlage von Wetter, Wellengang und Gezeiten, um wie viel Uhr es an welchen Strand gehen soll. Wir fahren also um 9 Uhr früh mit dem firmeneigenen Van zur Playa Blanca bei Puerto del Rosario. Auf dem Weg denke ich an die Surfhaus-Bewohnerinnen, die mir ihre aufgeschnittenen Füße und Platzwunden gezeigt haben. Surfen ist definitiv nicht ungefährlich – auf was lasse ich mich hier nur ein?

fuerteventura-planet-surfcamp
fuerteventura-backpacking

Wir tragen die Surfboards an den Strand und machen zunächst Lauf-, Dehn- und Balanceübungen zum Aufwärmen. Dann nimmt mich Marco als Beginnerin zur Seite und erklärt mir an Land die Basics. Heute geht es nur darum, auf dem Surfbrett liegend ein Gefühl für Balance und die Wellen zu bekommen. Durch das gute whitewash (auslaufende, bereits gebrochene Wellen) ist Fuerteventura für Surf-Anfänger übrigens besonders gut geeignet.

Die ersten Versuche laufen gar nicht so schlecht, und das Surfen macht von der ersten Sekunde an irrsinnig Spaß, auch wenn ich noch nicht mal auf dem Board stehen kann. Ich bin allerdings auch überrascht, wie anstrengend es alleine schon ist, das Board herumzuschleppen und damit immer und immer wieder bei diesem starken Wind ins Wasser zu gehen, ohne dabei über die leash (das Knöchelband) zu fallen oder halb vom Surfbrett erschlagen zu werden. Die starken Strömungen erschweren das Warten auf eine gute Welle zusätzlich. Nach zwei Stunden im Wasser bin ich dann auch mit meinen Kräfte am Ende, meine Haare sind zerstrubbelt und mein ganzes Gesichts brennt vom Salzwasser der starken Sonne. Aber es fühlt sich gut an, sich schon am Vormittag so ausgepowert zu haben und den restlichen Tag mit gutem Gewissen relaxen oder das schöne Fuerteventura erkunden zu können.

planet-surfcamp-fuerteventura-paddeln

Am zweiten Surftag erklärt Marco mir den take-off, also wie man von der liegenden Position auf dem Board zum Stehen kommt. An Land klingt das noch einigermaßen machbar, aber ich habe zu viele Probleme mit der Balance und Koordination, um das auch im Wasser zu meistern. Obwohl ich bis zur vierten und letzten Surfstunde keinen anständigen take-off hinbekommen habe und gefühlt hundertausendmal vom Board gefallen bin, wurden Marco und Stefan nie müde mich zu motivieren und mir immer wieder die Technik an Land zu erklären. Für so eine Engelsgeduld mit der vielleicht untalentiersten Schülerin ihrer Karriere muss ich den beiden wirklich meinen Respekt aussprechen!

planet-surfcamp-fuerteventura

Als an einem Tag das Wetter nicht so optimal war, zeigte sich das große Verantwortungsbewusstsein der Surflehrer. Obwohl diese Zeit für die beiden “verloren” ist, blieben wir über eine Stunde lang im Van sitzen, um die Wellen zu beobachten. Erst als die Lage absolut sicher war, durfen wir ins Wasser. Oft haben Marco und Stefan auch andere Surfer gewarnt, die gar nicht zu unserer Gruppe gehörten, wenn sie zum Beispiel zu weit abdrifteten. Dafür Daumen hoch!

Strand bei El Cotillo

Auch wenn ich mich nicht als Surftalent erwiesen habe, hat die Woche im Planet Surfcamp Fuerteventura auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht. Besser kann man Sport und Urlaub kaum verbinden – außer dem Surfen gibt es auf Fuerteventura nämlich noch sehr viele schöne Ecken zu entdecken. Welche Spots ich auf Fuerteventura erkundet habe (sogar ohne Mietwagen!), kannst Du hier nachlesen:

Fuerteventura auf eigene Faust:
Meine 11 Lieblingsspots
fuerteventura-best-spots-featured

Offenlegung: Vielen Dank an Planet SurfCamp für die Einladung!

Hast Du schon mal einen Surfkurs gemacht? Wie erging es Dir dabei? Lass es mich in den Kommentaren wissen!

5 Comments

  • Anna-Lena says:

    Hallo Steffi,
    ich bin heute auf der Suche nach Infos über Balkanreisen und Couchsurfen bei Dir gelandet. Nun komme ich nicht mehr weg. 😉 Wirklich ein toller und spannender Blog!
    Ich habe eine Frage zu deinem Surfulrlaub: Waren die Kurse auf Deutsch oder Spanisch. Ich möchte sehr gerne surfen lernen, aber leider werden die Kurse oft auf Deutsch angeboten. Da ich Spanisch aber sehr gerne spreche, bin ich auf der Suche nach Surfkursen auf Spanisch. 😉
    Ich freue mich über eine Antwort.
    Liebe Grüße, Anna-Lena

  • Amelie says:

    Dein Beitrag ist ist super, ich bin fasziniert. Habe letztes Jahr auf Fuerte auch solche Surver wie dich beobachtet und man hat einfach gesehen, wie viel Spaß sie hatten. Selber habe ich das bisher nicht gemacht aber ich denke schon daran ;). VG aus dem Designhotel

  • Sabrina says:

    Liebe Steffi,

    ich habe dein Surfabenteuer ja schon auf Instagram verfolgt und finde es total toll, dass du es gewagt hast. Und egal ob man nun auf dem Brett gestanden hat, oder nur so halb, oder fast gar nicht: das Gefühl in den Wellen zu sein ist einfach unbeschreiblich. Mir ging es bei meiner ersten Surfstunden genauso und ich freue mich schon, irgendwann wieder mit dem Brett in die Weite des Meeres zu paddeln.

    Das Haus auf Fuerteventura kenne ich schon von einer Freundin und sie war auch total begeistert von der Nähe zum Meer und der Atmosphäre. Es ist definitiv ein Ort, an den ich auch gern mal möchte.

    Vielen lieben Dank für deine Einblicke und wer weiß, vielleicht stehst du ja bald wieder auf dem Brett!! 🙂

    Liebste Grüße,
    Sabrina

Hinterlasse einen Kommentar