Was kosten 2 Wochen in Nicaragua? (+Spartipps!)

Kunterbunte Kolonialstädte, Lagunen, aktive Vulkane und tolle Pazifikstrände – Nicaragua hat einige Highlights zu bieten und wird deswegen als Reiseziel immer beliebter. Backpacker schätzen an Nicaragua die gute Infrastruktur und vor allem die günstigen Preise, gerade im Vergleich zum sehr teuren Nachbarland Costa Rica.

Um Dir bei der Planung Deiner Nicaragua-Reise zu helfen, habe ich für Dich alle meine Ausgaben auf meiner letzten Reise notiert und ausgewertet. Wie viel Budget musst Du konkret für 2 Wochen Nicaragua einplanen, und wie lässt sich Geld auf deiner Reise einsparen?

Meine Nicaragua-Reise im Dezember 2015 verlief auf der Route San Juan del Sur – Isla de Ometepe – Granada –Laguna de Apoyo – Masaya – León – Estelí – Matagalpa.  Ich war als Backpackerin im Low-Budget-Bereich unterwegs, das heißt:

• Ich schlafe in Hostel-Dorms oder in einfachen Gästehäusern.
• Ich reise mit öffentlichen Bussen, nicht mit Touristen-Shuttles.
• Ich vermeide geführte Touren so gut es geht und ziehe auf eigene Faust los.
• Ich esse oft in einfachen Lokalen und an Straßenständen, aber gönne mir ab und zu schicke Cafés und touristische Restaurants.

Hinweis: Der Einfachkeit halber gebe ich alle Preise in US-Dollar ($) an. Das macht mehr Sinn als eine Angabe in Euro, da Hotels und Agenturen ihre Preise sowieso in Dollar ausschreiben. Du kannst an Geldautomaten in Nicaragua sowohl die lokale Währung Córdoba als auch Dollar abheben und beide Währungen stets zu einem fairen Wechselkurs von 1 $ = 27,50 Córdoba umtauschen.

Um weltweit kostenlos Geld abzuheben, empfehle ich Dir übrigens die Santander 1Plus VISA-Karte!

Was kostet ein Flug nach Nicaragua?

Nicaragua hat keine direkte Flugverbindung mit Deutschland und Du musst für einen Hin- und Rückflug nach Managua (MGA) mit etwa 600-800 Euro rechnen. Die besten Preise findest Du über die Suchmaschine Skyscanner. Tipp: Flüge über die USA (z.B. mit Delta Airlines) sind in der Regel die günstigsten.

Detaillierte Informationen zu Flügen nach Nicaragua und eine Anleitung, wie Du für nur 300-400 Euro one-way über Costa Rica nach Nicaragua reisen kannst, gibt es in diesem Artikel.

Was kosten 2 Wochen in Nicaragua?

Insgesamt habe ich innerhalb von 14 Tagen in Nicaragua 325 US-Dollar ($) ausgegeben, also ca. 23 $ pro Tag (bzw. 630 Córdobas pro Tag). Im Durchschnitt hatte ich folgende täglichen Ausgaben:

Tagesbudget von 23 $:
• Unterkunft: 8 $
• Restaurants: 5 $
• Snacks & Street Food: 2 $
• Feiern & Drinks: 1 $
• Transport: 2 $
• Touren & Eintrittsgelder: 3 $
• Handy & Internet und Sonstiges: 2 $

Mit etwas Geschick bei der Flugbuchung kostet Dich eine zweiwöchige Nicaragua-Reise also nur etwa 900 Euro!


Meine Reiseführer-Tipps:

Der Führer, der mich bereits mehrmals gut durch ganz Zentralamerika begleitet hat, ist der Lonely Planet Zentralamerika (deutsch). Er ist ideal für Backpacker und enthält alle wichtigen Informationen zu Sehenswürdigkeiten, Hostels und Transport.

Es gibt keinen deutschsprachigen Reiseführer ausschließlich für Nicaragua. Eine Option auf Englisch wäre der nagelneue Lonely Planet Nicaragua, erschienen im Oktober 2016.


Reisekosten Nicaragua im Detail

★ Unterkunft: 8 $ ★

Backpacker-Hostels gibt es in den touristischen Orten zuhauf. Zur Hochsaison kostete ein Bett im Dorm 6-10 $ pro Nacht, oft mit Frühstück. Hostels in Nicaragua haben einen sehr guten Standard: Wi-Fi, Wäscheservice, eine hauseigene Bar, Touranbieter und manchmal sogar nen Swimming Pool.

Eine Liste der von mir empfohlenen Hostels in Nicaragua findest Du hier.

Spartipp: Die Hostelpreise in Nicaragua sind teilweise recht überzogen, denn in einfachen Gästehäusern (hospedajes) gibt es schon Privatzimmer für 5-7 $ pro Person (ohne Frühstück und mit geteiltem Bad). Besonders auf der Isla de Ometepe (Tipp: “Hospedaje Ortiz” in Altagracia!) oder in San Juan del Sur sind hospedajes eine gute Option, um Geld zu sparen und mehr mit Einheimischen in Kontakt zu kommen.

★ Restaurants: 5 $ ★

Essen kann in Nicaragua sehr günstig sein: in einfachen Restaurants (comedor) kostet ein Gericht aus Fleisch, Reis, Bohnen, Salat, Kochbanane und Tortilla etwa 50-80 Córdoba (2-3 $). In touristischen Restaurants zahlt man mindestens 4-7 $.

reisekosten-nicaragua-backpacking-budget-essen

Spartipp 1: Halte die Augen offen nach informellen Restaurants – comedores ohne Namen, die lediglich eine weißen Tafel mit den Tagesgerichten vor die Tür stellen. 

Spartipp 2: Eins der leckersten Gerichte der Welt sind für mich Nacatamales: Maismasse, Kartoffeln und Fleisch eingewickelt in ein Bananenblatt, manchmal verfeinert mit Pflaumen oder Kichererbsen. Diese typische Hausmannskost findet man fast nicht in Restaurants, sondern muss hier wieder auf der Strasse nach weißen Schildern Ausschau halten (ca. 40 Córdobas).

★ Snacks & Street Food: 2 $ ★

Leckeres Street Food gibt es in Nicaragua praktisch an jeder Ecke. Getränke sowie herzhafte und süße Snacks kosten in der Regel nur etwa 10 Córdoba (0,50 $).

Der Klassiker zum Mittagessen sind vigorones: gekochte Maniok-Wurzel (yuca), Krautsalat (repollo) und getrocknete Schweineschwarte (chicharrón) serviert in einem Bananenblatt. Ich bevorzuge allerdings die Version mit chancho (Schweinefleisch) statt Schwarte, je 40-60 Córdoba (2-3 $).

Für 1 Liter Wasser in der Flasche solltest Du nicht mehr als 15 Córdoba (0,50 $) ausgeben, oder besser gleich eine Gallone (knapp 4 Liter) für 30 Córdoba kaufen. Um Plastikmüll zu vermeiden, bieten viele Hostels und Tante-Emma-Läden günstige Refills aus dem Wassertank an.

Spartipp 1: Sehr günstiges Abendessen gibt’s bei den Straßen-Bratereien (fritangas), die Du meistens auf dem Hauptplatz oder in den Marktstraßen findest. Klassiker sind papa rellena (mit Käse gefüllter Kartoffelknödel), asados (gegrilltes Fleisch oder Gemüse) und pinchos (Grillspieße).

Spartipp 2: Zwar nicht gesund, aber unglaublich lecker sind die Fast-Food-Wägen, die abends Hamburger, Hot Dogs, Chicken Wings und Pizza für ca. 10-30 Córdoba (max. 1 $) verkaufen.

★ Party & Drinks: 1 $ ★

An den touristischen Orten kann man praktisch jeden Tag eine der immergleichen Backpacker-Partys mit dem immergleichen amerikanischen Gedüdel finden. Wer Bock auf Latino-Musik hat, sollte am Wochenende eine der vielen Open Air Discos mit Live-Musik besuchen, in denen zu Cumbia, Salsa, Bachata und Reggaetón getanzt wird – besonders empfehlenswert im “Centro Turistico” von Granada, direkt am Ufer des Nicaragua-Sees. Der Eintritt ist normalerweise kostenlos.

reisekosten-nicaragua-backpacking-budget-san-juan-del-sur-cocktail

Neben Toña Bier (1,50 $) und “Flor de Caña” Rum solltest du typische Drinks wie Nica Libre (Rum mit Cola), Michelada (Bier mit Limette, Salz und Pfeffer) und Macuá (Rum mit Orange, Guave und Limette) probieren (je 2-5 $).

★ Transport: 2 $ ★

Der Transport in Nicaragua ist extrem preiswert. Eine Taxifahrt innerhalb der Stadt kostet 10-25 Córdoba (maximal 1 $) pro Person, aber die meisten Städte sind eh so klein, dass man alles zu Fuss erlaufen kann. Beachte, dass Taxis in Nicaragua immer als colectivos operieren, das heißt, dass fremde Leute dazusteigen können. Wenn Du das nicht möchtest, musst du für die leeren Sitze zahlen.

Langstreckenbusse sind in Nicaragua ein ziemliches Abenteuer, denn es handelt sich um heillos überfüllte, aufgepimpte alte amerikanische Schulbusse (von Ausländern chicken bus genannt). Man zahlt gerade mal 20 Córdoba (0,80 $) pro Stunde Fahrt. Microbuses (Vans) sind komfortabler und kosten nur geringfügig mehr.

reisekosten-nicaragua-backpacking-budget-chicken-bus

Wem die Öffentlichen zu blöd sind, der kann zwischen allen touristischen Orten Shuttle-Busse für 12-15 $ pro Person benutzen. Aber ganz ehrlich, das Busnetz in Nicaragua ist so fantastisch und selbst ein Umstieg in Managua ist so easy und sicher, dass diese Shuttles ziemlich unnötig sind.

Spartipp: Per Anhalter auf Pickup Trucks mitzufahren (ir en raid) ist in Nicaragua üblich, besonders in ländlichen Gegenden, wie auf der Isla de Ometepe. Biete aus Höflichkeit etwas Spritgeld (z.B. 10 Córdoba) an – meist wird es aber abgelehnt.

★ Touren & Eintrittsgelder: 3 $ ★

Die Eintrittspreise für Sehenswürdigkeiten und Nationalparks in Nicaragua sind mit 1-5 $ sehr günstig. Agenturen in Nicaragua (besonders auf der Calzada in Granada) verlangen aber teilweise gesalzene Preise für geführte Touren. Zum Glück kann man aber vieles auch auf eigene Faust machen. Hier ein paar Anleitungen und Preisangaben für die gängigsten Aktivitäten:

  • Las Isletas Inseltour (Granada): Nimm ein Taxi für 20 Córdoba pro Person zur Bootanlegestelle (“donde salen las lanchas”) und hüpf für 8 $ auf eins der abfahrenden Boote auf. Bitte zahl nicht mehr, das ist dieser mittelmässig interessante Ausflug nicht wert. Das nächste Mal würde ich lieber zum Sonnenauf- bzw. untergang eine Kayak-Tour mit Inuit Kayak machen (ca. 12 $).
  • Volcán Mombacho (Granada): Mit dem Bus oder Tuktuk nach Guanacaste fahren, Eintritt bezahlen (5 $) und in 1,5 anstrengenden Stunden zum Besucherzentrum des Nationalparks wandern. Wer stattdessen den Shuttle nimmt, muss deftige 15 $ extra zahlen.Vom Besucherzentrum aus gibt es mehrere ausgeschilderte Treks durch den Nebelwald.
  • Volcán Masaya Nachttour: Der Eingang zum Nationalpark befindet sich direkt an der Schnellstraße Managua-Masaya und ist mit öffentlichen Bussen von Granada oder Masaya kinderleicht zu erreichen. Dort meldest Du dich für die Nachttour um 17h an (Kosten: 10 $ plus 4 $ Transport). Bei einer größeren Gruppe am besten schon 1-2 Tage im Vorraus per Telefon reservieren, da die Kapazität begrenzt ist. Wenn Du schon um 15h kommst, kannst Du die Zeit vor dem Tourstart nutzen, um einen Blick ins Museum zu werfen und die Sonne hinter dem Vulkankrater untergehen zu sehen.
  • Cerro Negro Vulkanboarding (León): 30 $ bei der non-profit Agentur QuetzalTrekkers.
  • Vulkanwanderung auf Ometepe: 15 $ pro Gruppe. Alles, was darüber hinaus verlangt wird, wandert in die Tasche deiner Unterkunft oder der Agentur.

★ Handy & Internet: 1 $ ★

Eine nicaraguanische SIM-Karte zu besorgen ist pipi-einfach und lohnt sich absolut, denn so musst Du Dich nicht auf das unzuverlässige Wi-Fi in den Hostels verlassen. Ich zahlte für die SIM-Karte von Claro 12 Córdoba (0,50$), plus 200 Córdoba (7$) Guthaben für eine 15-tägige Internet-Flatrate mit 1 GB. Ich hatte praktisch überall eine 4G-Verbindung.

Fazit: Nicaragua ist eines der günstigsten Länder Lateinamerikas. Für nur 23$ pro Tag kannst Du gut essen, in tollen Hostels schlafen und atemberaubende Vulkane und Strände erleben.

Hast Du noch Fragen zu meinem Budget in Nicaragua? Wie viel hast Du auf Deiner Nicaragua-Reise ausgegeben? Lass es mich in den Kommentaren wissen!


Mehr Artikel zu Lateinamerika:

Zentralamerika

Kuba

Mexiko

Südamerika

Willst Du immer auf dem Laufenden bleiben?

Erhalte einmal pro Monat meine neuesten Artikel direkt in Dein E-Mail-Postfach:

* Kein Spam, kein Schmarrn, kein selbstverliebtes Newsletter-Gelaber 😉

6 Comments

  • mel says:

    hi steffi, tolle fotos und berichte!!!! 🙂

    frage: hast du dich gegen tollwut impfen lassen vor deiner reise nach mexico/nicaragua etc.?

    lg mel

  • Verena says:

    Toller Bericht, liebe Stefanie. Die Gerichte klingen sehr lecker. Leider werde ich mir aber die Namen nicht merken können. Du schreibst nichts von der Sprache…kommt man auch ohne Spanischkenntnisse gut zurecht? Und zuletzt: wo kann ich so eine Simkarte kaufen? Ist die Installierung leicht? Danke schon mal.☺

    • Stefanie says:

      Hallo Verena!
      Ob man ohne Spanischkenntnisse gut zurechtkommt kann ich nicht beurteilen, weil ich Spanisch kann 🙈 ich denke der Großteil der Nicas kann kein Englisch, außer sie arbeiten mit Touristen. Ich habe aber ein Haufen Leute getroffen, die kein Spanisch können und es wohl trotzdem irgendwie hinbekommen haben 😉
      Die Simkarte kannst du wirklich an jeder Ecke kaufen, in praktisch jedem Kramerladen der ein “Claro” Schild an der Tür hat! Installation ist ganz einfach, das machen die vom Laden schon für dich bzw. du kriegst die Internet-Konfigurationsdaten sofort per SMS.
      LG und viel Spass in Nicaragua! Steffi

  • Tabitha says:

    Nicaragua hatte ich bisher irgendwie noch gar nicht so richtig auf dem Schirm. Aber die Bilder sehen wahnsinnig schön aus und wahrscheinlich ist es noch ein bisschen abenteuerlicher als die bekannteren Nachbarn…

Hinterlasse einen Kommentar