Rundreise: Backpacking in Costa Rica, Nicaragua, Panama

backpacking-rundreise-costa-rica-nica-panama-featured

Bunte Kolonialstädte, karibische und pazifische Traumstrände, aktive Vulkane, Nationalparks voller tropischer Pflanzen und exotischer Tiere: ein Backpacking-Trip durch Costa Rica, Nicaragua und Panama erfüllt so ziemlich alle Klischees einer perfekten Lateinamerika-Reise. Zur Feier meiner Diplomarbeit bin ich über Neujahr 2013/14 zusammen mit einer Freundin einen Monat lang durch die drei Länder gereist, und auch wenn nicht alles glatt lief, hatten wir doch einen ziemlich genialen Urlaub.

Mir gefiel es sogar so gut, dass ich mittlerweile weitere drei mal nach Zentralamerika zurückgekehrt bin – das muss was heißen, oder?

In diesem Artikel stelle ich Dir unsere (damals mühselig zusammenrecherchierte) Reiseroute für eine Rundreise durch Costa Rica, Nicaragua und Panama vor, inklusive einer Liste unserer Unterkünfte und Infos über Sicherheit, Budget, Flüge und Transport. Ausführliche Reiseberichte zu den einzelnen Ländern folgen in Kürze!


BACKPACKING COSTA RICA, NICARAGUA, PANAMA:
DIE WICHTIGSTEN INFOS

Ist Zentralamerika gefährlich?

Über Zentralamerika hört man in den Medien leider oft nur im Zusammenhang mit Gewalt und Bandenkriminalität. Hierbei muss man allerdings stark differenzieren, denn im Vergleich zu ihren nördlichen Nachbarn sind Costa Rica und Panama verhältnismäßig wohlhabende und sichere Länder. Gerade Costa Rica ist sehr touristisch und wird nicht umsonst die “Schweiz Zentralamerikas” genannt (mehr dazu im Spezial-Artikel Costa Rica: 7 Dinge, die Du wissen solltest). Nicaragua ist spürbar ärmer und man sollte dort besonders in den chaotischen Bussen und Märkten umsichtig sein.

Doch kein Grund zur Panik: auch wenn es gelegentlich Überfälle auf Touristen gibt, erleben die allermeisten Urlauber ihre Zentralamerika-Reise ohne unangenehme Zwischenfälle! Viele riskante Situationen lassen sich mit gesundem Menschenverstand vermeiden: benutz nachts Taxis, informier Dich in deinem Ho(s)tel über Stadtteile, die du meiden solltest, und zeig Deine Wertsachen nicht unnötig herum.

Was kostet ein Monat in Costa Rica,
Nicaragua und Panama?

Wir haben in den 30 Tagen als Low-Budget Backpacker ohne Flug 1350 US-Dollar ($) pro Person ausgegeben, also im Durchschnitt 45$ pro Tag. Dazu muss ich sagen, dass wir über Weihnachten und Neujahr in der absoluten Hochsaison unterwegs waren. Die Ausgaben haben je nach Land erheblich geschwankt:

  • COSTA RICA: 50$ pro Tag
    Dorm-Zimmer ab 8$, Doppelzimmer 20-40$, Mittagessen ab 4$, Bus 1,50$/h. Nationalpark-Eintritte und Touren sind für zentralamerikanische Verhältnisse sehr teuer.
  • NICARAGUA: 25$ pro Tag
    Dorm-Zimmer ab 5$, Mittagessen ab 1,50$, Bus 0,75$/h. Generell halb so teuer wie Costa Rica. Mein ausführlicher Kosten-Bericht zu Nicaragua
  • PANAMÁ: 45$ pro Tag
    Unterkünfte waren über die Neujahrs-Feiertage auf Bocas del Toro recht teuer (15$ im Dorm, 37$ im Doppelzimmer). Lag preismäßig gefühlt zwischen Costa Rica und Nicaragua.

Falls Du eine günstigere Alternative zu dieser Rundreise in Zentralamerika suchst, kannst Du in Mexiko und Guatemala für 25-30$ pro Tag fündig werden: Reiseroute Mexiko, Belize, Guatemala: Von der Karibik ins Herz der Maya Kultur

Die lokalen Währungen sind Colones (Costa Rica), Cordobas (Nicaragua) und US-Dollar (Panama). Geldautomaten sind in allen drei Ländern zur Genüge vorhanden. Meine Empfehlung für die VISA-Karte: die komplett kostenlose Santander 1 Plus.

Wie finde ich günstige Flüge nach Costa Rica?

Wir hatten uns für einen Return-Flug München – San José (Costa Rica) entschieden, da die Stadt sehr zentral liegt und wir bei Skyscanner mit 585 Euro einen relativ günstigen Flug mit Delta Airlines über Atlanta gefunden hatten. Ich hatte beim Transit in den USA jedoch massive Probleme und rate Dir davon ab!

Sehr gute Alternativen sind Condor (via Santo Domingo) oder Iberia (via Madrid) – ich habe beide Airlines mittlerweile auf Flügen nach Zentralamerika getestet und war insbesondere mit Condor sehr zufrieden.

Wie funktioniert der Transport?

Die von mir vorgeschlagene Reiseroute kann man komplett mit günstigen öffentlichen Verkehrsmitteln zurücklegen, die maximal 1,50$ pro Stunde Fahrt kosten. In Costa Rica und Panama verkehren einfache Reisebusse, die von relativ geordneten Busbahnhöfen abfahren und sogar Fahrpläne besitzen. In Nicaragua flitzen die berühmten bunten Chicken Busse quer durch das Land. Zu den Stoßzeiten können diese aber sehr voll und unbequem werden.

backpacking-rundreise-costa-rica-nicaragua-panama-chicken-bus

Wenn Dir das zu stressig klingt, kannst du innerhalb Nicaraguas auch private, klimatisierte Shuttlebusse benutzen (10-15$). Auch in Costa Rica machen Shuttles Sinn, wenn Du entlegenere Gebiete besuchen möchtest, besonders auf der Nicoya-Halbinsel (z.B. Tropical Tours, ab 40$).

Zwischen den Hauptstädten (Managua – San José – Panama City) verkehren außerdem komfortable Luxus-Reisebusse von TicaBus, Expreso Panamá, NicaBus und Nica Expreso für 20-55$ pro Strecke. Diese sind sehr nützlich, wenn Du schnell und sicher über die Grenzen kommen möchtest; für die von mir vorgeschlagene Rundreise sind sie allerdings nicht brauchbar.


Empfohlene Reiseführer für Zentralamerika:

Einen guten Überblick gibt’s im Lonely Planet “Zentralamerika für wenig Geld”. Da wir hauptsächlich in Costa Rica unterwegs waren, hatte ich mir den Country-Guide für Costa Rica gekauft und zusätzlich für West-Panama und Süd-Nicaragua die entsprechenden Kapitel als e-book zum Ausdrucken besorgt. Die drei einzelnen Country-Guides sind übrigens soeben erst im Oktober 2016 neu erschienen!


REISEROUTE FÜR 1 MONAT BACKPACKING
COSTA RICA, NICARAGUA, PANAMÁ

Backpacking-Rundreise-Route-Costa-Rica-NIcaragua-Panama
Auf GoogleMaps anschauen

Unsere Rundreise startet und endet in der costa-ricanischen Hauptstadt San José. Sie lässt sich grob in fünf Abschnitte aufteilen:

Costa Rica Zentrum (6 Tage)

Zunächst begaben wir uns in Richtung Norden zum Vulkan Arenal bei La Fortuna, die Nebelwälder von Monteverde und die sonnige Wild-West-Stadt Liberia. Von dort unternahmen wir einen einen Ausflug in den Nationalpark Rincón de la Vieja.

Nicaragua (8 Tage)

In Nicaragua legten wir unseren ersten Stopp im Surfer- und Backpacker-Mekka San Juan del Sur (SJDS) ein. Anschließend sollte man sich ausreichend Zeit für die bedeutende Kolonialstadt Granada und die umliegenden Lagunen und Vulkane nehmen.

Bevor es zurück nach Costa Rica ging, statteten wir der magische Insel Ometepe einen Besuch ab und unternahmen dort Wanderungen zu Aussichtspunkten, Vulkanen, Wasserfällen und Seen.

Costa Rica Pazifikküste (6 Tage)

Zurück in Costa Rica machten wir einen Abstecher zu den außergewöhnlich schönen Stränden der Nicoya-Halbinsel, beispielsweise zur Playa Conchal bei Brasilito, deren Sand aus kleinen Muschelstücken besteht, oder zum palmengesäumten Expat-Paradies Sámara.

Nächster Halt auf dem Weg nach Panama war das Städtchen Quepos, das die Basis für Ausflüge zum Nationalpark Manuel Antonio ist. Obwohl der Park notorisch überfüllt ist, hat man hier wohl die besten Chancen exotischen Tieren zu sehen – Leguane, Kapuzineraffen, Pelikane, Faultiere und bunt gefiederte Quetzale.

Panama (7 Tage)

Land Nummer 3 – Panama! Nach einem langen Transfertag entlang der Panamericana gelangten wir zur Stadt David, die als Sprungbrett in die landschaftlich sehr ansprechende Bergregion Boquete dient. Unbestrittenes Highlight ist jedoch das Karibik-Paradies Bocas del Toro. Für das Archipel solltest Du dir mindestens 4-5 Tage Zeit nehmen, um ausgiebig die Inseln zu erkunden, zu schnorcheln, Bootsausflüge zu unternehmen und in der Hängematte zu faulenzen.

Costa Rica Karibikküste (3 Tage)

Nach so viel Fahrerei war bei uns im letzten Teil der Rundreise dann ehrlichgesagt die Luft raus. In Puerto Viejo de Talamanca schauten wir uns kurz die costa-ricanische Seite der Karibik an und kehrten dann zügig zurück nach Alajuela. Die kleine Stadt liegt direkt am Flughafen San José (SJO) und war in unseren Augen viel angenehmer als die Hauptstadt selbst. Für einen Ausflug zum nahen Vulkan Poás hatten wir dann leider keinen Elan mehr.

Meine Ho(s)tel-Empfehlungen

Hier findest Du die Liste meiner Low-Budget Unterkünfte für diese Rundreise durch Costa Rica, Nicaragua und Panama. Bei Hostelworld findest Du noch hunderte weitere Hostels in der Region. Sofern nicht anders angegeben, sind die Preise pro Person im Dorm ohne Frühstück:

Wie kompliziert sind die Grenzübergänge?

Die auf dieser Route benutzten Grenzübergänge zwischen Costa Rica, Nicaragua und Panama werden täglich von Dutzenden Backpackern überquert und sind polizeilich gut gesichert – kein Stress! Das Vorgehen ist selbsterklärend – Du holst Dir den Ausreisestempel des Landes, das Du verlässt, läufst ein paar hundert Meter und besorgst Dir im neuen Land den Einreisestempel. Da der Aufenthalt für Deutsche in allen 3 Ländern bis 90 Tage visumsfrei ist, brauchst Du Dir über dieses Thema keine Gedanken machen.

In Peñas Blancas (Costa Rica Nicaragua) zahlst Du für die Ausreise aus Costa Rica 7$ und für die Einreise nach Nicaragua 12$. Besondere Dokumente musst Du dabei nicht vorlegen.

Anders in Paso Canoas (Costa Rica Panama). Die panamaischen Grenzbeamten verlangten, dass wir einen Nachweis über den Kreditrahmen unserer Kreditkarten vorlegen und verdonnerten uns dazu, ein (für uns unbrauchbares) Busticket von David nach Paso Canoas als Ausreisenachweis zu kaufen. Unsere Flugtickets von Costa Rica nach Deutschland interessierten sie nicht – vermutlich ein abgekartetes Spiel mit dem lokalen Busbetreiber, der sein Büdchen gleich neben dem Grenzposten aufgebaut hat 😉

Zum Weiterlesen:

Backpacking in Costa Rica – 7 Dinge, die Du wissen solltest!

backpacking-costa-rica-samara-beach-featured-neu

Backpacking Guide Nicaragua: Alles, was Du wissen musst!

backpacking-nicaragua-featured

Hast Du noch Fragen zu dieser Rundreise durch Costa Rica, Nicaragua, Panama? Welche Route würdest Du empfehlen? Lass es mich in den Kommentaren wissen!


Mehr Artikel zu Lateinamerika:

Zentralamerika

Kuba

Mexiko

Südamerika

Willst Du immer auf dem Laufenden bleiben?

Erhalte einmal pro Monat meine neuesten Artikel direkt in Dein E-Mail-Postfach:

* Kein Spam, kein Schmarrn, kein selbstverliebtes Newsletter-Gelaber 😉

22 Comments

  • Jeanette says:

    Mich würde interessieren wie viel du insgesamt für die ganze Reise grob ausgegeben hast?

  • Marion says:

    Hallo Steffi!
    Danke für die tollen Tipps. Hast du die Hostels im Vorfeld gebucht oder kann man einfach spontan hinkommen?
    Wir wollen zu zweit im August einen Monat dort reisen und würden gerne in Hostels schlafen, allerdings auch gerne im Doppelzimmer. Wie sind da deine Erfahrungen?
    Liebe Grüße, Marion

    • Stefanie says:

      Hallo Marion, wir haben alles spontan vor Ort gebucht, und das hat trotz Spitzensaison (Dezember-Januar) ganz gut geklappt. Im August ist ja eher Nebensaison, da sollte das wirklich gar kein Problem sein.
      LG Steffi

  • Katja Klaedtke says:

    Hallo liebe Steffi

    Ich fliege im März für 5 Wochen nach Costa Rica und hatte auch geliebäugelt nach Nicaragua und evtl. Panama. Jedoch wurde Nicaragua mir nicht empfohlen und eher abgeraten, aufgrund der Kriminalität und Verbrechen etc. Auch die Sicherheitsbestimmungen klingen nicht gerade verführerisch. So entschloss ich mich nur für Costa Rica. Nun treffe ich auf deinen Bericht hier und bekomme wieder Lust in die beiden benachbarten Länder auch zu reisen. Wie ist das denn? Du hast ja Liveerfahrung – was würdest du sagen bei einer Frau, die alleine reist, ist es zu empfehlen, ist es sicher oder wie, wo kann und soll man sich schützen?

    LG Katja

    • Stefanie says:

      Hallo Katja,

      eigentlich steht das ganz genau im Artikel drin, gleich am Anfang? Nicaragua wirkt wegen der grösseren Armut auf Reisende gefährlicher, galt aber rein statistisch tatsächlich lange als das sicherste Land Mittelamerikas. Mehr Tipps findest du im Backpacking Guide Nicaragua:
      http://aworldkaleidoscope.com/backpacking-guide-nicaragua/

      Costa Rica hat in den letzten Jahren verstärkt Probleme mit Überfällen auf Touristen bekommen. So sicher, wie sie immer behaupten, ist es dort auch nicht, die sind nur furchtbar gut im Vermarkten….

      LG Steffi

  • Maike says:

    Hi Stefanie,

    erstmal danke für den super Reisebericht 🙂 ich plane grade meine Reise nach Costa Rica und Panama. Ich wollte fragen wie du von Qupos nach David gekommen bist? Ich habe bei meinen Recherchen nichts brauchbares gefunden außer den Umweg über San Jose 🙁

    Viele Liebe Grüße,
    Maike

    • Stefanie says:

      Hi Maike, nein du muss auf keinen Fall zurück nach San Jose! Wenn ich mich richtig erinnere mussten wir damals in San Isidro umsteigen, oder vielleicht fuhr der Bus sogar bis zur Grenze durch…. kann mich leider nicht mehr erinnern 😉
      LG Steffi

  • Johanna Fürst says:

    Hallo Steffi,
    Danke für all die hilfreichen Tipps in deinem Blog. Ich werde von April bis Juni von Cancun bis Panama reisen und wollte dich fragen, was du bezüglich einer länderübergreifenden SIM-Card in Lateinamerika weißt. Hast du dir jeweils im entsprechenden Land eine SIM-Card gekauft, oder eine übergreifende genutzt?
    Vielen Dank dir,
    Hanna

    • Stefanie says:

      Hallo Hanna, ich habe letztes Jahr mitbekommen, dass Claro die Roaming Gebühren zwischen den CA-4 Staaten abschaffen wollte (Guatemala, El Salvador, Nicaragua, Honduras). Glaube trotzdem, dass du dir besser in jedem Land ne neue SIM holst. Die bekommt man an jeder Ecke hinterhergeschmissen, oft umsonst und ohne Formalitäten, das dauert 2 Minuten 😉 LG Steffi

  • Susi says:

    Hey Stefanie,
    Ich werde mit meiner Schwester im April 3 Wochen nach Mittelamerika fliegen. Würdest du uns eher Costa Rica oder Panama empfehlen. Wollen einen mix aus Strand, Abenteuer und Kultur …Danke schonmal 🙂

    Lg Susi

  • verena says:

    Hallo Stefanie, vielen dank für deine Tipps!! Ich werde bald nach Costa Rica fliegen und für mich stellt sich nun die frage ob ich Nicaragua und Panama auch bereisen sollte, ein wenig zumindest.
    War diese Route eher stressig in 4 Wochen? oder doch irgendwie gemütlich?
    lg

  • Airport1 says:

    Noch eine (mir) wichtige Anmerkung zu: ‘Einen guten Überblick gibt’s im Lonely Planet “Zentralamerika für wenig Geld”.’ Den Waelzer (er deckt halt wirklich ganz Zentralamerika ab!) hatte ich auch dabei, wiegt aber schaetzungsweise auch 1,5kg. Ja, ich achte sehr auf das Gewicht, sollte man als Backpacker ja auch 😉

  • Airport1 says:

    Hatte auch keine guten Erfahrungen im Transit via USA, man wird dort durchgeschleust wie Vieh. Scheinbar verzichtet man dort gerne auf Touristen, denn wenn so ein Eindruck das Erste ist, der bleibt.

    Danke fuer die Information hier, plane auch eine Backpacker-Reise durch Nica, CR und Pana. Wobei mir ein Gabelflug deutlich lieber waere, als alles nochmal returno. Wie sieht es bzgl. Apotheken (farmacia?) aus, fuer Mexiko/Guatemala/Belize hatte ich ca. nen 1 kg Beutel dabei, aber eigentl. gabs dann doch alles vor Ort, da aergert man sich dann doch ueber jedes unnoetige Kilo Mehrgewicht auf dem Ruecken 😉

    • Stefanie says:

      Es gibt natürlich überall in den größeren Orten Apotheken und die Medikamente kosten dort auch nur einen Bruchteil. Das gute ist vor allem, dass man Tabletten einzeln kaufen kann und nicht immer dazu verdonnert wird, eine komplette Packung zu kaufen.
      Das Buch wiegt übrigens sicher weniger als 1 Kilo weil es extrem kompakt gehalten ist 😉

  • Leonie says:

    Hallo,
    vielen Dank erst einmal für die tollen Reisetipps für Nicaragua und insgesamt! Ich möchte im Dezember nach Nicaragua fliegen und alle Flüge, die nicht über die USA gehen sind leider deutlich teurer. Ich verstehe, wenn du die Frage nicht beantworten willst aber wenn doch, würde es mir sehr bei der Entscheidung helfen: in wiefern hattest du beim Transit in den USA Probleme?
    Vielen Dank im Voraus.
    Lg,
    Leonie

    • Stefanie says:

      Das jetzt ausführlich zu beantworten würde den Rahmen sprengen, aber ich wurde wie eine Schwerverbrecherin behandelt (doppelter Sicherheitscheck am Gate in München, Verhör durch Homeland Security beim Transit…) … gibt aber auch genügend Leute, die keine Probleme haben 🙂 LG Steffi

  • Myriam says:

    Hi Stefanie,

    bis auf Toronto und Kuba habe ich leider noch gar nichts vom großen Doppelkontinent Amerika gesehen. Aber besonders deine Strandfotos wecken nach einer langen und anstrengenden Arbeitswoche mein Fernweh. Bislang bin ich auch immer mindestens zusammen mit einem Freund gereist, alleine habe ich mich bisher noch nicht getraut. Aber zum Bachelorabschluss gönne ich mir 3 Monate Irland, um endlich mein Englisch wieder aufzubessern. Da werde ich dann auch alleine hinfliegen. Musste daher schmunzeln, als ich oben gelesen habe, dass deine Reise zur Feier deiner Diplomarbeit war. 🙂
    Ich freue mich schon auf die folgenden Reiseberichte, da Lateinamerika für mich wie gesagt noch ein weißes Blatt ist.

    LG Myriam

  • Lothar says:

    Guter Artikel mit vielen praktischen Empfehlungen. Danke.

Hinterlasse einen Kommentar