Portugal ohne Mietwagen: So erkundest Du das Land auf eigene Faust

Portugal ist in vielerlei Hinsicht ein perfektes Reiseziel: nicht zu weit weg und doch exotisch-anders; es bietet 1200 Kilometer Küste, historische Städte und warmes Klima; darüber hinaus sprechen die Portugiesen überraschend gut Englisch, und einen Milchkaffee (galão) mit Vanilletörtchen (pastel de Belém) gibt es für unter 2 Euro. Was will man mehr?

Schnapp Dir ein Glas pappsüßen Portwein, leg einen herzzerreißende Fado von Amália Rodrigues auf und lass Dich auf eine virtuelle Reise durch Portugal  mitnehmen!

Der märchenhafte Palast und Garten der Quinta da Regaleira, Sintra

Wie kann ich Portugal ohne Mietwagen bereisen?

Portugal lässt sich wunderbar auch ohne Mietwagen erkunden – lediglich an der Küste muss Du ein paar Abstriche machen und auf die schlechter erreichbaren Gebiete verzichten. Generell hast Du als Backpacker in Portugal drei Möglichkeiten für die Fortbewegung:

  • Zug (comboio): zuverlässige und günstige Regionalzüge verkehren im ganzen Land.
  • Bus (autocarro): eine gute Option für Strecken, auf denen die Bahn zu lange braucht.
  • BlaBlaCar (boleia): da Busse und Express-Züge für viele junge Portugiesen zu teuer sind, erfreut sich das Carpooling-Portal sehr großer Beliebtheit.

Wie plane ich meine Portugal Reise?

Prinizipiell kannst Du das portugiesische Festland über drei Flughäfen erreichen: Porto (OPO), Lissabon (LIS) und Faro (FAO). Alle drei Destinationen sind von Deutschland aus sehr gut zu erreichen mit Ryanair, Germania, Eurowings und Lufthansa, mit Preisen ab 17 Euro one-way.

PORTUGAL OHNE MIETWAGEN:
REISEROUTE FÜR 10 TAGE

Um das ganze Land bequem von Süden nach Norden erkunden zu können, buchst Du am besten Deinen Hinflug nach Faro den Rückflug von Porto. So ersparst Dir eine unnötig lange Rundreise und kannst in 10 Tagen folgende gemütliche Tour machen:

Auf GoogleMaps ansehen

Los geht es im netten Hafenstädtchen Lagos (3 Nächte), wo Du die wunderschönen Fels- und Sandstrände der Algarve erkunden kannst. Nächste Station ist in die aufregende Hauptstadt Lissabon (4 Nächte), von wo Du einen kleinen Abstecher in das Hochland von Sintra unternimmst (1 Nacht). Zum Abschluss wartet das melancholischen Porto (2 Nächte).

PORTUGAL OHNE MIETWAGEN:
MEINE HIGHLIGHTS

1 | Lagos: Charmante Hafenstadt an der Algarve

Nach Ankunft in Faro nimmst Du am besten gleich den nächsten Zug in das 2 Stunden entfernte Hafenstädtchen Lagos. Dieses ist zwar fest in der Hand britischer Urlauber (English Breakfast and Premier League, anyone?), aber konnte sich dennoch seinen Charme erhalten.

Die blitzsaubere, weiße Altstadt ist ein Hingucker für sich, doch der Hauptgrund für einen Besuch in Lagos sind die nahen Klippen und Felsformationen am Meer, die man in einem langen Nachmittagsspaziergang erkunden kann. Zudem gibt es zahlreiche Möglichkeiten zum Surfen.

Ponta da Piedade

 

2 | Lissabon: Europas außergewöhnlichste Hauptstadt

Mit den Expressbussen von EVA Transportes erreichst Du in knapp 4 Stunden die Hauptstadt Lissabon (ca. 20 Euro). Für einen ersten guten Überblick kannst Du – am besten zum Sonnenuntergang – die über der Stadt thronenden Festung Castelo de São Jorge besuchen. Über den öffentlichen Aufzug “Elevador Castelo” ist sie in nur wenigen Minuten von der auf zu erreichen.

Sundowner bei der “Espumantaria do Petisco”, am Ausgang des Elevador Castelo

Das atmosphärischte Viertel Lissabons ist wohl Alfama, das sich südlich unter der Festung erstreckt. Zahlreiche Kirchen, Aussichtspunkte, Fischrestaurants und Fado-Lokale locken die Besucher in Scharen an. Auf einer Anhöhe über Alfama liegt der Aussichtspunkt Miradouro da Graça, von welchem Du quasi direkt mit der berühmten Tram 28 zurück nach Baixa tuckern kannst.

Fassaden in Alfama

Aussichtspunkt mit Outdoor-Café: Miradouro da Graça

Kaum ein Tourist in Lissabon lässt sich einen Ausflug in den Stadtteil Belém entgehen, der direkt am Rio Tejo gelegen ist. Der kuriose Turm von Belém ist eines der bekanntesten Wahrzeichen Lissabons und entstand zur Glanzzeit des portugiesischen See- und Handelsimperiums. Zusammen mit dem prächtigen Hieronymitenkloster ist er eines der wenigen erhaltenen Bauwerke im prunkvollen Manuelinischen Stil jener Zeit.

Das Hieronymitenkloster in Belém, Lissabon

3 | Sintra: Märchenschlösser im Überfluss

Die Stadt Sintra ist eine immens populäres Ausflugziel 30 Kilometer außerhalb von Lissabon. Der Grund: in ihrer unmittelbaren Umgebung befinden sich mehr als ein Dutzend (!) Paläste, Burgen, Schlösser und Herrenhäuser, eingebettet in das kühle Granitmassiv des Sintra-Gebirges.

Wer Sintra als Tagesausflug von Lissabon besucht, schafft es in der Regel nur zu zwei Sehenswürdigkeiten: zum Castelo dos Mouros, einer maurischen Burgruine aus dem 8. Jahrhundert, sowie zum farbenfrohen Palácio da Pena, dessen eklektizistische Baustil Ludwig II. zum Bau von Neuschwanstein inspirierte.

Blick von der Burgruine Castelo dos Mouros auf die Küste, Sintra

Der farbenfrohe Innenhof des Palácio da Pena, Sintra

Um der wunderschönen Bergregion gerecht zu werden, solltest Du jedoch mindestens 2 Nächte in Sintra verbringen. So bleibt Zeit für die Erkundung von weiteren Schlössern, wie dem märchenhaften Palast Quinta da Regaleira und seinem mystischen begehbaren Brunnen, der noch immer von Freimaurern für geheime Rituale genutzt wird. Ebenfalls möglich ist ein Ausflug zum westlichsten Punkt des europäischen Festlandes bei Cabo da Roca.

Der begehbare “Weih-Brunnen” in der Quinta da Regaleira

Sintra erreichst du vom Bahnhof Lissabon-Rossio, wo die Pendlerzüge nach Sintra etwa alle 15 Minuten verkehren. Am besten kaufst Du Dir direkt ein Hin- und Rückfahrticket für 4,30€.

In Sintra ist man auf Shuttle-Busse (PDF-Broschüre) angewiesen, da die Schlösser zu Fuß schwer zu erreichen sind. Besonders nützlich für Tagesausflügler ist die Linie 434. Für eine komplette Fahrt auf der Ringlinie mit Stopps beim Castelo dos Mouros und Palacio da Pena zahlt man 5€.

4 | Porto: Saudade am Rio Douro

Eine knapp dreistündige Zugfahrt bringt Dich von Lissabon in den Norden Portugals nach Porto. Die ruhige Altstadt ist voller prunkvoller Jugendstilhäuser, gefliesten Kirchen, pompösen Buchläden und Cafés.

Zwischen diesen Perlen fallen jedoch die vielen verlassenen und zerfallenen alten Häuser auf. Die Straßen sind relativ leer, und den Einheimischen ist ein Lächeln manchmal schwer zu entlocken. All das gibt Porto einen zauberhaften Charme aus Melacholie und Nostalgie, saudade, wie die Portugiesen es nennen.

Mehr Tipps zu Porto findest im Extra-Artikel 👉 Porto, Oh Porto! Ein Foto-Essay

Heute sind sie nur noch Zierde, doch früher haben die Rabelo-Boote Portweinfässer von den Weinbergen entlang des Rio Douro zu den Kellereien transportiert.

Hübsche Jugendstilfassaden in der Rua Santa Catarina, Porto.

5 | Guimarães: Die erste Hauptstadt Portugals

Guimarães ist eine der wichtigsten historischen Städte Portugals und gilt als die “Wiege der Nation”, denn hier wurde das Land im 9. Jahrhundert von König D. Afonso I. gegründet. Besonders das beeindruckende Schloss aus dem 10. Jahrhundert zieht viele Tagesausflüger aus dem nahen Porto an. Züge (70 Minuten) verkehren stündlich von Porto nach Guimarães (einfache Fahrt: 3,15 Euro).

Uralt trifft auf nicht-ganz-so-alt: Igreja de Nossa Senhora da Oliveira. Guimarães

Würde Dich eine Reise nach Portugal ohne Mietwagen reizen? Falls Du schon dort gewesen bist: Was waren Deine Portugal Highlights? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!


Mehr Artikel über Europa:

Willst Du immer auf dem Laufenden bleiben?

Erhalte einmal pro Monat meine neuesten Artikel direkt in Dein E-Mail-Postfach:

* Kein Spam, kein Schmarrn, kein selbstverliebtes Newsletter-Gelaber 😉

Hinterlasse einen Kommentar