Europa im Hosentaschen-Format: Meine Slowenien Highlights

“Wie, du fährst nach Slowenien in den Urlaub? Da kann man ja gleich daheim bleiben!”

… meinte ein Kumpel zu meinen Slowenien-Reiseplänen. Auweia! Obwohl die slowenische Grenze nur gut 3 Stunden von München entfernt ist, ist der ex-jugoslawische Neustaat wohl für viele immer noch ein nichtssagender weißer Fleck auf der Landkarte.

Dabei hat das kleine Land mit gerade mal 2 Millionen Einwohnern Vieles zu bieten: An einem langen Wochenende kann man pittoreske Alpenseen, gigantische Karsthöhlen, eine hübsche venezianische Küstenstadt und eine quirlige Hauptstadt erleben, die den Vergleich mit Prag nicht scheuen muss – Europa im Hosentaschen-Format!

Na dann, mein Lieber: Bleib daheim und schau dir an, was du verpasst!

MEINE SLOWENIEN HIGHLIGHTS

slowenien-top-highlights
Auf GoogleMaps anschauen

Bleder See

Der Bleder See am Südrand der Alpen, nur 40 Minuten von der Hauptstadt Ljubljana entfernt, ist wohl die berühmteste Attraktion Sloweniens. Was den See so besonders macht ist die süße kleine Insel mit der Marienkirche, die das Wahrzeichen des Landes ist. Die Bleder Burg trohnt auf einem mächtigen Felsen, der aus dem bewaldeten Berg herauslugt wie ein Schiffsbug. Man kann den See in etwa 90 Minuten zu Fuß umrunden, den Ausblick genießen und sich unterwegs an den kleinen Badebuchten am Westrand des Sees im klaren türkis-blauen Wasser Erfrischung verschaffen. Pflicht zum Nachtisch ist eine Bleder Kremšnite (auf Deutsch, äh ja: Cremeschnitte), zum Beispiel in der Konditorei Šmon in der Nähe des Busbahnhofs (das Schild mit dem eigenartigen Bär ist unübersehbar).

slovenia-best-of-bledslovenia_bled_swanslovenia-best-of-bled-pierslovenia_kremsnite

Bohinjsee

Fährt man vom Bleder See weitere 40 Minuten in Richtung Julischer Alpen, kommt man zum Bohinjsee. Im Vergleich zu seinem berühmten Bruder ist er größer, naturbelassener, touristisch weniger erschlossen, und bietet ein wunderschönes Bergpanorama: man kann den höchsten Berg Sloweniens, den Triglav, von hier sehen. Das kristallklare Wasser schimmert hellblau und smaragdgrün. Definitiv mein Highlight auf meiner fünftägigen Slowenien-Reise!

slovenia_bohinj_beachslovenia_bohinj_boat-sailing

Piran

Eingepfercht zwischen Italien und Kroatien hat Slowenien einen 42km langen Meereszugang zur Adria. Am westlichsten Zipfel liegt das Juwel Piran, ein Städtchen, das bis 1888 unter der Herrschaft Venedigs stand. Den Postkartenausblick bekommt man von der alten Stadtmauer. Baden kann man direkt in der Stadt oder am Kiesstrand hinter dem nördlichen Teil der Stadtmauer (Richtung Izola).

slovenia-best-of-piran-view
slovenia_piran_squareslovenia_piran_venetian_houseslovenia-best-of-piran-beach slovenia-best-of-piran-sunset

Höhle von Postojna

23€ Eintritt für eine Tropfsteinhöhle? Da musste ich erst mal Schlucken. Aber es ist wohl der Preis, den die Slowenen für die (laut Eigenwerbung) bekannteste Höhle der Welt angemessen halten. Obwohl das Drumherum eher an einen Vergnügungspark erinnert – man fährt mit einer kleinen Bahn in die Höhle hinein – und sehr viel los war, muss ich sagen, es hat sich gelohnt! Die Höhle ist einfach gigantisch groß und man sieht viele unterschiedliche Gesteinsformationen. Tipp: Da es in der Höhle nur etwa 10 Grad hat, sollte man mindestens eine lange Hose und eine Jacke anziehen – nach 1,5 Stunden friert man doch ganz schön, auch wenn es draußen brütend heiß ist.

slovenia_postojna

Ljubljana

Die Hauptstadt Sloweniens ist herrlich entspannt und unaufgeregt – einfach eine richtig nette Stadt. Eine mittelalterliche Burg wacht über die schmucke Altstadt, die dank der langen Vorherrschaft der Habsburger mit vielen imposanten Bauten aufwartet. Genial sind die Jugendstil-Häuser und die Drachenbrücke. Außerhalb des Zentrums widerum sind die Spuren des Sozialismus widerum sehr deutlich sehbar – ein spannender Kontrast.

slovenia_ljubljana_old_town_churchslovenia_ljubljana_dragon_bridgeslovenia_ljubljana_art_decoslovenia_ljubljana_old_town slovenia_ljubljana_sunrise

Maribor

Die kreativ-künstlerische Studentenstadt Maribor liegt etwas weit ab im Osten des Landes, weswegen ich sie erst bei meinem zweiten Slowenien-Besuch als Zwischenstopp von Graz nach Zagreb Richtung Iran besucht habe. Am besten schaut man direkt im Rajzefiber Biro vorbei, einer alternativen Tourismusplattform von Architekturstudenten und Künstlern. Dort wird ein witziger handgemalter Stadtplan verteilt, sowie alternative Stadtführungen und liebevoll gemachte Souvenirs angeboten. Das Kunst-Café Salon sollte man nicht verpassen. In Maribor findet im Juli auch 16 Tage lang das größte Event Sloweniens statt, das multikulturelle Festival Lent.

slovenia_maribor-old-townslovenia_maribor-red-bridgeslovenia_maribor_salonslovenia_maribor_vinotekaslovenia_maribor-rajzefiberslovenia_maribor-mapslovenia_maribor-old-town-arch

slovenia-best-of-ifeelslovenia

Zum Weiterlesen:
So schön ist der Balkan! Meine Top 10 Balkan Highlights
balkan-top-10-featured-fb

Warst Du schon mal in Slowenien oder hast überlegt, dort hinzufahren? Was sind Deiner Meinung nach die Top Sehenswürdigkeiten in Slowenien?

Willst Du immer auf dem Laufenden bleiben?

Erhalte einmal pro Monat meine neuesten Artikel direkt in Dein E-Mail-Postfach:

* Kein Spam, kein Schmarrn, kein selbstverliebtes Newsletter-Gelaber 😉

9 Comments

  • Paleica says:

    oh ich bin begeistert!! slowenien ist ja für mich für heuer auch so ein vielleicht auf der liste, deine bilder bestärken mich definitiv in der überlegung 🙂

  • Steffi says:

    Wir waren dieses auch zum ersten Mal in Slowenien und sind vorher nie überhaupt auf die Idee gekommen. Und zunächst sollten es sogar nur Transitstopps auf dem Weg nach Kroatien werden. Wie dumm wir waren. Hätten wir Deinen Blog mal früher gekannt 🙂
    Slowenien ist ein umwerfend schönes Abenteuerreiseland. Wir hatten leider nur 5 Tage. Die haben wir uns hauptsächlich in der Nähe des Triglav Nationalparks aufgehalten. Die Wander-, Rad- und Forstwege übertrumpfen sich in Sachen Alpenpanorama. Auf den Almhütten lässt sich exzellenter, frischer Käse kaufen und ein entspanntes Kaffeepläuschen mit den Bauern halten. In der Nebensaison hat man (bis auf die großen Attraktionen) das Land weitgehend für sich allein. Es gibt viele kleine, gemütliche Naturcampingplätze, gerade an der wilden Soča ein absoluter Traum!

    • Stefanie says:

      Oh cool, das klingt traumhaft! Wir hatte leider nur 2 Tage in den Bergen, aber das nächste Mal bleib ich bestimmt länger 🙂

  • Aylin says:

    Hi Stefanie,

    habe soeben deinen Blog entdeckt und lese mich gerade durch die tollen Posts! Bin begeistert! Auch von den vielen schönen Bildern, die die Posts gleich viel interessanter machen!

    Zugegeben: ich hätte nie gedacht, dass Slovenien so schön ist!

    Viele Grüße aus München,

    Aylin 🙂

    • Stefanie says:

      Hi Aylin,
      dankeschön für dein Lob, freut mich sehr! Slowenien kann ich Dir sehr empfehlen, ist ein Katzensprung von München!
      LG aus Sankt Petersburg, Steffi

  • Carina says:

    Endlich räumt mal jemand mit den Vorurteilen auf!
    Ich war noch nicht in Slowenien, aber mein Freund erst vor wenigen Wochen und die Bilder haben mich schier umgehauen! Ein wahres Natur-, Kletter-, Wanderparadies!
    Ist auf jeden Fall fest eingeplant für nächstes Jahr!
    Schöne Fotos 🙂

    • Stefanie says:

      Auf jeden Fall, wir hatten nur 5 Tage und und hätten gerne noch mehr Zeit in den Alpen mit Wandern verbracht… nächstes Mal dann 😉 Dankeschön !

  • Aramis2 says:

    Schön!!!

Hinterlasse einen Kommentar