Alleine Reisen als Frau in Istanbul: Erfahrungsbericht & Reisetipps

allein-reisen-als-frau-istanbul-featured

Es folgt ein Gastbeitrag von Leserin Katja, die vor kurzem ihre erste Solo-Reise nach Istanbul unternommen hat. Viel Spaß beim Lesen!

Recht spontan hatte ich mich entschlossen, im Frühling allein für ein paar Tage in die türkische Metropole Istanbul zu fliegen. Nun bin ich zurück, und was soll ich sagen: Es war die spannendste Reise, die ich je erlebt habe! Ich habe tolle Leute kennengelernt und wunderschöne Orte gesehen. So, genug geschwärmt… gerade weil dies meine erste Solo-Auslandsreise war, möchte ich mit einem kleinen Erfahrungsbericht auch andere Frauen motivieren.

Alleine als Frau in Istanbul

allein-istanbul-katja

Es gab im Vorfeld meiner Reise einige erstaunte Reaktionen, wie ich denn auf die Idee käme, allein als Frau nach Istanbul zu reisen – das kennst Du bestimmt! Doch die Sorgen und Vorurteile waren recht unbegründet.

Es sollte Dir allerdings bewusst sein, dass man in bestimmten Stadtteilen fast ständig von Männern angesprochen wird – “Wo kommst du her? Du bist so hübsch, du brichst mein Herz! Mach ein Foto mit mir!” und so weiter. Das war für mich am ersten Abend ein ganz schöner Schock, das muss ich zugeben. Gern laden Restaurantbetreiber Dich auch mal auf ein oder zwei Gläser Tee ein. Geht man der Einladung nach, sollte man natürlich offen für ein wenig Konversation sein.

Es klingt vielleicht blöd, aber sei nicht zu nett – es könnte schnell missverstanden werden!

Selbst türkische Männer haben mir das geraten. Als ich einen türkischen Mann fragte, warum denn ausländische Frauen so interessant seien, hat er mich nur gefragt, ob ich denn die türkischen Frauen kenne… grundsätzlich sind aber fast alle sehr freundlich und helfen einem gern weiter.

istanbul-istiklal-caddesi

Ich hatte nur zwei eher negative Erlebnisse:

Auf dem ägyptischen Bazar hat mich ein Syrer (?) angesprochen. Nachdem ich kurz reagiert habe und ihn aber ansonsten ignoriert habe (das muss man einfach manchmal machen, sonst sitzt man den ganzen Tag fest), hat er mich durch den halben Bazar verfolgt, sodass es mir richtig unangenehm war. Erst nach mehrmaligen Bitten, mich in Ruhe zu lassen, ist er zurückgeblieben.

Ein anderes Mal habe ich auf dem Weg zum Abendessen in Kunkapı einen netten Türken getroffen, der mir den Weg gezeigt hat. Wir haben uns gut unterhalten und hätten dann gemeinsam zu Abend gegessen. Kurz nachdem ich erwähnte, dass ich einen Freund habe (ich wollte es nicht wie ein Date aussehen lassen), hat er ein wichtiges Telefonat führen müssen und war dann plötzlich weg. Er hat seinem Freund (den Besitzer des Restaurants) telefonisch informiert, dass er beruflich weg musste. Daraufhin kam jener und wollte sich zu mir setzen. Vielleicht habe ich ein wenig „dumm“ reagiert, aber ich fand die Situation schon sehr komisch und habe abweisend reagiert. Auf dem Heimweg von Kunkapı habe ich dann auch lieber ein Taxi genommen, da die Straßen recht dunkel waren.

Leute treffen in Istanbul über Couchsurfing

allein-istanbul-leute-treffen

Wirklich “allein” war ich in Istanbul nie. Abgesehen davon, dass jeder zweite Restaurantbesitzer und Shopbetreiber mich daten wollte (worauf ich nicht eingegangen bin), würde ich zur Kontaktaufnahme insbesondere die Plattform Couchsurfing empfehlen. Ich habe unter dem Punkt „Local Discussions“ eine Anfrage gestellt, dass ich gern während meiner Reise Menschen vor Ort treffen möchte. Daraufhin erhielt ich (kein Scherz) ca. 70 Anfragen von Männern und 4 Anfragen von Frauen.

Getroffen habe ich mich dann zunächst mit Kati (England), die aus dem Hostel noch Spring (China) mitbrachte. Mit ihnen habe ich dann am Tag darauf noch zwei Australierinnen aus demselben Hostel getroffen – ein Hostel ist also wirklich gut zur Kontaktaufnahme geeignet. Außerdem haben wir Bahadir (Istanbul) getroffen, der uns sämtliche Fragen beantwortet hat, uns tolle Plätze gezeigt und Tipps gegeben hat und jederzeit sehr höflich, freundlich und lustig war. Abends hat er dann noch dafür gesorgt, dass jede Einzelne von uns gut nach Hause kam. Wir hätten keinen besseren Guide haben können!

Einen anderen Tag habe ich Gül (Istanbul) getroffen, eine Englischlehrerin. Sie war nett, hat mir das Kaffeesatzlesen gezeigt und hat angeboten, Erinnerungsfotos von mir zu machen. Mit ihr zusammen habe ich tolle türkische Spezialitäten probiert und bin später zum Couchsurfing Meeting gegangen, welches jeden Mittwoch stattfindet. Ein toller Ort, um weltoffene Reisende und Einheimische zu treffen und mein Englisch zu üben.

Unterkunft in Istanbul

Ich bin im Stadtteil Sirkeci im Hotel Just Inn untergekommen (EZ für 40,00 € p.n.) und kann es insbesondere wegen des guten Preisverhältnisses, der schönen Ausstattung und der zentralen Lage weiterempfehlen. Nachteile: Zimmer sind ziemlich klein, recht laut und nur wenig verdunkelbar. Wer lieber Hostels mag, kann sich das Bunk Hostel in Beyoglu ansehen. Generell sind die Stadtteile Sirkeci, Sultanahmat und Beyoglu empfehlenswert – letzterer vor allem, wenn man abends weggehen möchte. Ich persönlich würde für einen ersten Aufenthalt auf jeden Fall die europäische Seite bevorzugen, da es hier die meisten Sehenswürdigkeiten gibt. Couchsurfing oder AirBnB wären eine weitere Möglichkeit.

Sehenswürdigkeiten in Istanbul

istanbul-yeni-cami-new-mosque

  • Hagia Sofia (30 TL) / Blaue Moschee (Schuhe werden ausgezogen, Knie, Arme, Haare bedeckt, Tuch für die Haare erhält man vor Ort) / Cisterna Basilica (20 TL)
  • Hop-On-Hop-Off-Fahrt auf dem Bosporus (15 TL) – u.a. zum Emirgan-Park
  • Gülhane-Park
  • Topkapı Palast (30 TL, mit Harem 40 TL) / Dolmabahçe Palast (30 TL, mit Harem 40 TL, den kann man aber auch weglassen)
  • Galataturm (20 TL). Alternative: direkt nebenan ist ein schönes Café, von dem aus man fast denselben Ausblick hat – die Plätze sind allerdings begehrt
  • Großer Basar und Ägyptischer Basar (nicht bei den ersten Ständen kaufen, lieber in den Nebenstraßen und natürlich handeln!)
  • Fahrt mit der Fähre von Eminönü nach Harem, anschließend Spaziergang an der Strandpromenade nach Üsküdar mit Blick auf den Leanderturm (auch per Boot besuchbar), bequemer Zwischenstopp in einem der Cafés empfehlenswert
  • Rooftopbar in der Nähe von Taksim – insbesondere zum späten Abend (Loungemusik, so eine Art Tischgebühr für ca. 4 TL wird fällig)
  • Besuch eines Hamams – ich war im Cağaloğlu: Ein sehr altes und schönes Hamam, die Behandlung war sehr gut. Freundlichkeit und Preis-Leistungs-Verhältnis (150 TL Komplettbehandlung) war na ja. Ich würde das nächste mal wohl eher ein kleines Hamam wählen.
  • Miniatürk: Miniaturdarstellung vieler türkischer Gebäude, insbesondere mit Kind einen Besuch wert (10 TL)
  • Pierre Loti Café und anliegender Friedhof (Fahrt mit der Seilbahn 4 TL, oben Sitz mit wundervollem Ausblick, zurück durch den Friedhof)

Egal, ob man mit dem Bus, der Tram, Metro oder Fähre unterwegs ist – man bezahlt pro Fahrt. Bei mehreren Fahrten lohnt sich die Istanbulkart, die man in Ticketshops, Kiosken und Läden erhält. Mit dem Bus kommt man auch fast überall hin.
Den Museumspass für 85 TL kann man auch vor Ort bei den einzelnen Museen erwerben, hat sich aber für mich nicht gelohnt.

Istanbul Kulinarisch

baklava-gaziantep-tray-turkey

In Istanbul solltest du nach folgenden Köstlichkeiten Ausschau halten: Türkischer Tee (çay), Sesamkringel (simit), geröstete Kastanien, türkisches Eis (dondurma), Baklava (am besten zusammen mit Eis), İçli Köfte (mit Hackfleisch gefüllte Bulgurklöße), Dürüm, Burger (da gibt es einen, den es wohl nur in Istanbul gibt – sieht komisch aus, aber ist total lecker), Fischbrötchen (balık ekmek) von einem der schwimmenden Schiffe in Eminönü und frischer Fisch in einem der Fischrestaurants im Stadtteil Kunkapı (tolle Atmosphäre dort, am besten Balkonplatz nehmen).

Fazit: Istanbul ist auf jeden Fall eine Reise wert und auch gut geeignet für alleinreisende Frauen. Ich empfehle, wenn möglich, etwa vier bis sieben Nächte einzuplanen. So lernt man die Stadt sehr schön kennen. Insbesondere wenn man das Großstadtchaos nicht gewohnt ist, freut man sich dann aber auch auf die Ruhe zu Hause.

Wie waren Deine Erfahrungen als Touristin in Istanbul? Würdest Du alleine als Frau nach Istanbul reisen? Wenn nein, was hält dich zurück? Rein damit in die Kommentare!


allein_reisenIn der Serie “Allein Reisen als Frau in …” teile ich mit Dir meine persönlichen Erfahrungen als Solo-Backpackerin in verschiedenen Ländern. Welche Tipps kann ich Dir geben und was solltest Du als Frau in diesem Land beachten?
Teil 1: Alleine Reisen als Frau in Marokko
Teil 2: Alleine Reisen als Frau im Balkan
Teil 3: Alleine Reisen als Frau in Istanbul
Teil 4: Alleine Reisen als Frau im Iran [coming soon]
Teil 5: Alleine Reisen als Frau in Indien

Willst Du immer auf dem Laufenden bleiben?

Erhalte einmal pro Monat meine neuesten Artikel direkt in Dein E-Mail-Postfach:

* Kein Spam, kein Schmarrn, kein selbstverliebtes Newsletter-Gelaber 😉

4 Comments

  • Sandra says:

    Werde nächste Woche nach Türkei fahren, habe hier einige gute Tipps gefunden wo schöne Sehenswürdigkeiten sind. Werde diese jedenfall besuchen. Danke für den tollen Tipp.

  • Katja says:

    Und hier meldet sich die Autorin vom Gastbeitrag 🙂 Danke für die Aufnahme, liebe Steffi! Bei Fragen steh ich auch sehr gern zur Verfügung, hinterlasst einfach einen Kommentar 😉
    Liebe Grüße und viel Spaß weiterhin beim Reisen!

Hinterlasse einen Kommentar